Hypothetische Planeten/Hypothetical planets

Im Laufe der Jahrhunderte gab es zahlreiche Spekulationen von Astronomen über noch unentdeckte Mitglieder des Sonnensystems. So wurden z.B. Monde des Merkur, der Venus und sogar ein zweiter Mond der Erde vermutet und teilweise sogar angeblich beobachtet. Aber auch über Planeten innerhalb der Merkurbahn ("Vulkan") oder außerhalb der Neptunbahn ("Planet X") wurde jahrzehntelang spekuliert. Viele dieser Vermutungen stellten sich als falsch oder Fehlinterpretationen heraus, manche von ihnen führten aber auch zu bedeutungsvollen Entdeckungen, so zum Beispiel der Entdeckung Plutos im Jahre 1930 oder der Entdeckung der beiden Marsmonde Phobos und Deimos. Der schwedische Amateurastronom Paul Schlyter hat auf seiner interessanten Astronomieseite (schwedisch und englisch) im Anhang eine hervorragende Zusammenfassung in englisch über die spannende Geschichte der hypothetischen Planeten verfasst, die hier mit seiner freundlichen Genehmigung im englischen Original und in meiner Übersetzung ins Deutsche nachzulesen ist.

In der Astrologie gibt es ebenfalls zahlreiche hypothetische Faktoren: Z.B. die acht hypothetischen Planeten oder "Wirkpunkte" oder "Transneptuner" der Hamburger Schule: Admetos, Vulcanus, Hades, Cupido, Zeus, Kronos, Apollo und Poseidon (deren Namen übrigens fast alle im Asteroidengürtel vergeben wurden) oder dem angeblichen zweiten Mond der Erde, dem sogenannten "schwarzen Mond" oder auch "Lilith" genannt oder einem fiktiven "Transpluto", den viele Astrologen bereits "Isis" getauft haben (auch ein Name, der einem Asteroiden schon vor langer Zeit gegeben wurde), obwohl er bis heute noch nicht entdeckt wurde. Ich werde auch aus Gründen der Aufklärung über den aktuellen Stand nach und nach die Querverbindungen, die es zwischen diesen astronomischen Spekulationen und den astrologischen hypothetischen Planeten gibt, durch eigene Ergänzungen (die natürlich deutlich vom ursprünglichen Text unterscheidbar sind, z.B. als kursive Einfügungen) zum rein astronomischen Originaltext aufzeigen.

Hier finden Sie meine Übersetzung des 17-seitigen englischen Artikels:

Hypothetische Planeten von Paul Schlyter


Hier können Sie einen Artikel zum Thema der Rolle hypothetischer Planeten in Astrologie und Astronomie lesen, der in 1999 der Astrologiefachzeitschrift merCur erschienen ist.

 

Through the centuries many astronomers speculated about several hypothetical planets, moons and other members of our solar system. They suggested moons of Mercury, Venus and even Earth or thought about an intra-mercurial planet "Vulcan" or extra-neptunian "Planet X". Many of this hypothetical objects turned out to exist only in the imagination of the astronomer, not in reality. But some of this theories lead to important discoveries in our solar system, for example the discovery of the two moons of Mars, Phobos and Deimos, or the planet Pluto at the border of our solar system. There are also in astrology many hypothetical planets, for example the eight "Trans-Neptunians" or "Uranian" planets of the so-called "Hamburger" school: Admetos, Vulcanus, Hades, Cupido, Zeus, Kronos, Apollo und Poseidon, or the second or so-called "black" moon of the Earth "Lilith" (which has received now a new definition) or a assumed Transpluto, which many astrologers named "Isis" (allthough this name was given an asteroid many years ago), but was not discovered until now. Therefore - for a better understanding - I'm adding step by step (of course with italics clearly distinguishable from the original parts by Paul Schlyter) some astrological informations to this article to show the relations between this astronomical hypothetical objects and astrology.

The swedish amateur astronomer Paul Schlyter wrote at his homepage (swedish and english) a very interesting and profound article about the history of hypothetical planets, which I'm translating now into german (see the link on top).

Click at this link to read his article (uploaded with permission):

Hypothetical planets by Paul Schlyter